Pulled Goose Burger

Der Pulled Goose Burger setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

Pulled Goose nach diesem Rezept, für die Kruste am Ende die Gänsekeulen noch mal in den Ofen im Grill-Modus: http://www.chefhansen.de/2015/12/17/pulled-goose-salvator/

Red Cole Slaw mit Petersilienwurzel, orientiert an: http://www.chefkoch.de/rezepte/2113341340530539/Amerikanischer-Krautsalat.html

Mango Chutney mit Birnen und Chili, orientiert an: http://www.chefkoch.de/rezepte/595811159253021/Mango-Chutney.html

Gebratener Speck

Dinkelspaghetti in Grünkohlpesto mit Topinambur, Walnüssen und Tomaten

Rezept von Christian Weber – einfach anders essen für 2 Personen (15 min)

Für das Pesto:

Grünkohlblätter 80g
Walnüsse 20g
Olivenöl 120g
Salz ½ TL
Hefeflocken 1 TL
Knoblauch ½ Zehe

Außerdem:

Dinkelspaghetti 200g
Tomaten 4 Stück
Topinambur 400g (4 kleine Knollen)
Walnüsse 40g
Grünkohlblätter 40g
Olivenöl 3 EL
Fenchelsaat 1TL

Zubereitung:

1) Wasser aufstellen und zum Kochen bringen. Leicht salzen. Meine Pasta hatte eine Kochzeit von 7-8min, also Rezept je nach Sorte anpassen. Die Grünkohlblätter waschen und gut trockentupfen. Nun 40g davon bei Seite legen. Den Rest von den Blättern mit dem Olivenöl, Salz und der Knoblauchzehe im Mixer fein pürieren (darauf achten, dass man nicht zu lange mixt, wenn GRÜNZEUG zu warm wird, wird es grau). Sollte das Wasser nun kochen, die Spaghetti in das Wasser geben und umrühren.

2) Eine Pfanne aufstellen und bei mittlerer Hitze erwärmen. Nun das Pesto fertigstellen indem man Hefeflocken und Walnüsse zugibt, fein püriert und nochmals kostet. In die Pfanne derweil die Fenchelsaat geben, sowie die Walnüsse und die restlichen Grünkohlblätter dazugeben. Bei mittlerer Hitze kann man die Pfanne unbeaufsichtigt lassen und sich der Topinambur widmen (zwischendurch die Pasta kurz rühren). Die Knollen mit einer Bürste unter fließendem Wasser gut abbürsten (Schale kann mitgegessen werden). Nun mit einem Küchenhobel in feine Scheiben hobeln. Diese in der letzten Minute zu der Pasta geben (Topinambur können gut roh gegessen werden, deshalb nicht zu lange garen!). Nun sollte die Garzeit fast zu Ende sein. Die Tomaten nu fix waschen und in grobe Stücke schneiden und ebenfalls in die Pfanne geben. Pasta durch ein Sieb abgießen (bitte bei Pasta immer darauf achten, dass sie nicht zu sehr abtropft, das bisschen Wasser an der Pasta verdünnt die Soße und die Stärke daran bindet das ganze ab) und zurück in den Topf, nun mit Pesto ergänzen und umrühren. Den Pfanneninhalt auch umrühren (alles soll nur heiß werden, hier muss nichts GAREN) und mit Salz und Pfeffer würzen.

3) Die Pasta auf zwei Teller aufteilen und den Pfanneninhalt darauf verteilen.