Alle Beiträge von kasemir

See my blog at kasemir.wordpress.com

Das Rotwein Cuvée Battle

Mit großer Verspätung und bevor die Erinnerung ganz schwindet, möchte ich noch das Battle der deutschen Rotwein Cuvées dokumentieren. Wie gewohnt wurden die Weine blind verkostet mit fachkundiger Hilfe aus der Nachbarschaft!

  1. Platz: Sehr beeindruckend war der Wöhrwag X Cuvée mit 54% Merlot und 46% Cabernet Sauvignon, der als klarer Sieger hervorging. Nach 18 Monaten im Barrique zeigt sich dieser Cuvée einerseits sehr fruchtig mit Beeren und Kirsche, aber auch kräftig mit Holz und Pfeffer. Dazu kommt die typische Wöhrwag Stilistik… bei den Rotweinen geht’s am Wöhrwag nicht vorbei!
  2. Platz: Der Aldinger Cuvée C Reserve mit 70% Cabernet Sauvignon und 30% Cabernet Franc. Nach 20 Monaten im Barrique, davon 70% in neuen Fässern, zeigen sich vor allem Beeren und schwarzer Pfeffer mit deutlichen Tanninen. Für Karo war der Aldinger sogar noch dichter am Wöhrwag als für mich, auf jeden Fall ein toller Wein der den 2.Platz mehr als verdient hat!
  3. Platz: Der Merlot & Cabernet-Sauvignon Franz Anton vom Weingut Franz Keller hat für unsere Zungen in diesem Vergleich überraschend „nur“ auf dem dritten Platz abgeschlossen. Vom schwarzen Vulkanböden, nach 12 Monaten im Barrique (40% neue Fässer), zeigen sich Kaffee und Kirsche mit angenehmen Tanninen. Ein guter Wein, aber gegen die Aldinger und Wöhrwag konnte er sich nicht durchsetzen.
  4. Platz: Der Rux Heidenburg ist ein leckerer und leichter Cuvée der toll zum BBQ am späten Nachmittag passt. Ihn in diesem Vergleich antreten zu lassen war etwas unfair und eher zur Verwirrung der Teilnehmer gedacht!

 

Das Spätburgunder Battle

Eines vorweg… alle 5 Teilnehmer sind hervorragende Spätburgunder, Schund kommt uns ja erst gar nicht in den Keller. Trotzdem ist ein Ranking gar nicht so schwer…

  1. Sehr eindeutig ist der Pinot Noir Großes Gewächs vom Weingut Wöhrwag eine ganz besondere Perle und sollte eigentlich außerhalb dieses Vergleichs betrachtet werden. Durch seine starke Note von schwarzer Johannisbeere ist er wirklich einzigartig.
  2. Unter den klassischen Spätburgunder ist der Franz Keller Schlossberg ganz klar die Nummer 1 – rund, weich, fruchtig und nicht zu alkoholisch. Dabei tritt er hier im Jahrgang 2014 deutlich jünger gegen die Konkurrenz aus den Jahren 2010 und 2011 an. Ob man eher die Stuttgarter schwarze Johannisbeere aus dem Hause Wöhrwag oder die klassische Kirsche aus dem Kaiserstuhl mag ist wirklich Geschmacksache. Von beiden sollten man sich aus den guten Jahrgängen eine Kiste wegstellen.
  3. Mit etwas Abstand ist der Franz Keller Spätburgunder S mein Liebling den man auch mal ohne schlechtes Gewissen spontan aufmachen kann. Ein Spitzen-Wein ohne Einschränkungen – kann man nix falsch machen!
  4. Der Prestige Spätburgunder vom Weingut Höfflin landet nur auf Platz 4. Das fühlt sich etwas unfair an, weil der auch echt lecker und ein Demeter zertifizierter Bio-Wein ist. Wem das besonders wichtig ist, sollte hier unbedingt zugreifen. Im reinen Geschmacksvergleich zu Platz 1-3 ist er aber etwas kantiger und alkoholischer.
  5. Der Burkheimer Feuerberg Spätburgunder vom Weingut Bercher-Schmidt ist wahrlich ein toller Spätburgunder, sehr kräftig, tief und alkoholisch. Am Ende ist alles eine persönliche Geschmacksache und für uns gegen diese starke Konkurrenz leider nur der letzte Platz.

Das Sauvignon Blanc Battle

Wir wollten endlich mal unsere Sauvignon Blancs in einer Blindverkostung direkt miteinander vergleichen und haben dazu noch einen berühmten „Gast“ vom Weingut Aldinger eingeladen.

  1. Wer uns kennt, wird nicht überrascht sein. Auch blind unter 4 Weinen landet bei uns der Stettener Pulvermächer Sauvignon Blanc von Jochen Beurer aus dem Remstal auf Platz 1. Wir stehen nun mal mehr auf die mineralischen Blancs mit Holznote als die klassischen Fruchtbomben und da geht am Beurer nix vorbei!
  2. Wirklich nur knapp dahinter landet für uns der Sauvignon Blanc Prestige Meisental spotan unfiltriert vom Weingut Höfflin im Kaiserstuhl. Für mich fehlt ihm nur etwas mehr Säure und Spitzigkeit zu Platz 1, ein Foto-Finish!
  3. Eigentlich außerhalb dieser Konkurrenz müsste der “R” Sauvignon Blanc vom Ökonomierat Rebholz aus der Pfalz laufen. Diese deutliche Holzfassnote mit Früchten und mineralischen Aromen ist einmalig, macht diesen Wein aber auch zu einem besonderen Sauvignon Blanc, der vielleicht nicht immer paßt und jedem schmeckt.
  4. Nur in unserem Ranking landet der Sauvignon Blanc Reserve vom Weingut Aldinger auf dem vierten Platz. Als klassische Sauvignon Blanc Fruchtbombe ist dies ein hervorragender Wein, aber einfach nicht unser Ding. Dem Erfolg des Weinguts Aldinger wird dies sicherlich nicht schaden!

 

Beste Pancakes

So sind mir wirklich Hammer-gute Pancakes gelungen…

  • 150g Mehl
  • 250ml Soja-Sahne
  • 8 EL Öl
  • 3 EL Zucker
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Soja-Milch oder Hirse-Milch bis der Teig die richtige Konsistenz hat
  • Öl zum Backen in der Pfanne

Alle Zutaten mit dem Schneebesen gut verrühren und 10min ruhen lassen. Danach Soja- oder Hirse-Milch dazugeben, bis der Teig eine dickflüssige Konsistenz hat. In der vorgeheizten Pfanne mit Öl sollte der Teig nur minimal auseinander laufen.

  • Rohrzucker
  • Frische oder TK-Beeren
  • 1 EL Zitronensaft
  • Etwas Stärke zum Binden

Dazu passt wunderbar eine schnell gemachte Beeren-Soße. Den Boden eines Topfes mit Rohrzucker bedecken und langsam erhitzen. Wenn der Zucker flüssig wird, frische oder Tiefkühlfrüchte dazugeben und ordentlich rühren. Dabei weiter erhitzen bis eine cremige Masse entsteht. Mit Zitronensaft und Zucker abschmecken. Wenn nötig, mit etwas Stärke abbinden.