Archiv der Kategorie: Backen

Schokoladen- und Zitronenkuchen

Nach den Erfahrungen der letzten Jahre, hier die aktuellen und beliebten Kuchenrezepte:

Schokokuchen

  • 300g Dinkelmehl weiss
  • 225g Zucker
  • 225g Margarine Becel
  • 300ml Sojamilch
  • 100g Ritter Sport Schoki schmelzen
  • Kakaopulver zugeben, bis der Teig schon dunkel schokoladig ist
  • ordentlich Vanillezucker
  • 1 Pck Backpulver
  • 1 Schuss Rum
  • … und dann 60min bei 180°C backen

Zitronenkuchen

  • 300g Dinkelmehl weiss
  • 225g Zucker
  • 225g Magarine Becel
  • 300ml Sojamilch
  • 1 Fläschen Zitroaroma
  • ein guten Schuss Limettensirup
  • ordentlich Vanillezucker
  • 1Pck Backpulver
  • … und dann 60min bei 180°C backen

Glutenfreie Pfannkuchen (Berliner)

Dieses Jahr zu Silvester wollten wir nun auch glutenfreie Pfannkuchen haben und die gibt es nicht zu kaufen, also selber machen! Im Grunde geht es darum einen süßen Hefeteig zu machen und dann kleine Teigklöpse in einer grossen Pfanne in Fett auszubacken. Hier erstmal die Zutaten:

  • 125ml Soja Milch
  • 100g Magarine
  • 500g Glutenfreies Mehl
  • 1 Pck Trockenhefe
  • 30g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 TL Salz
  • Ei-Ersatz für 2 Eier
  • 400ml Sonnenblumenöl
  • Konfitüre oder Pudding zum Füllen
  • Puderzucker oder Schokolade für die Glasur

Zuerst wird die Milch erwärmt und mit der Magarine und dem Zucker vermischt. In einer grossen Schüssel Mehl, Hefe und Salz gut vermengen und mit der lauwarmen Milch-Magarine-Zucker Masse und den restlichen Zutaten verrühren und 5min gut durchkneten. Den Teig dann an einem warmen Ort zugedeckt 30-45min gehen lassen.

Als nächstes das Öl in einer grossen Pfanne auf ca. 160°C erhitzen. Mit Weizenmehl würde man jetzt den Teig nochmal durchkneten, zu Teigklöpsen formen und dann nochmal gehen lassen… das funktioniert aber (bei mir) mit glutenfreiem Mehl leider nicht. Daher jetzt den gegangenen und schaumigen Teig mit grossen Löffeln abtrennen, direkt in das heisse Fett geben und goldbraun ausbacken.

Für die Füllung können alle möglichen Marmeladen oder Puddings verwendet werden. Am einfachsten ist es mit einer grossen Spritze mit grosser Kanüle aus der Apotheke für ca. 1€. Die Füllung von der Seite in den Pfannkuchens spritzen. Zum Abschluss die Berliner mit Puderzucker bestreuen oder mit Zuckerguss oder Schokolade überziehen. Fertig!

Honigkuchen

Diese Honigkuchen Schnitten sind auch ein prima Rezept um das selbst hergestellte Lebkuchengewürz zum Einsatz zu bringen. Sehr lecker! Hier erstmal die Zuaten:

  • 200 g Honig
  • 100 g Magarine
  • 60 g Vollrohrzucker
  • 2 EL Rum
  • Ei-Ersatz für 1 Ei
  • 250 g helles glutenfreies Mehl
  • 10 g Lebkuchengewürz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 EL abgeriebene Zitronenschale
  • Schokoladen- oder Zitronenglasur zum Bestreichen

Am besten die trockenen und feuchten Zutaten separat vermengen und dann zusammen mit dem Mixer verrühren. Den Teig auf Backpapier auf ein Backblech verstreichen und ca. 25min bei 180°C backen. Nach dem Abkühlen aufschneiden und mit Schokoglasur bestreichen. Fertig!

Gewürzschnitten

Hat man sein eigenes Lebkuchengewürz hergestellt, soll es nun auch eingesetzt werden. Diese Lebkuchengewürzschnitten sind wirklich sehr gut, auch ohne Nüsse kommt das volle Lebkuchen Feeling auf. Hier erstmal die Zutaten:

  • 350 g helles glutenfreies Mehl
  • 150 g Vollrohrzucker
  • 1 TL Nelkenpulver
  • 10g Lebkuchengewürz
  • 1 EL abgeriebene Orangenschale (Bio Orange)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 250 ml Milch (evtl. laktosefrei)
  • 150 g flüssige Butter oder Margarine
  • 3 EL flüssiger Honig
  • 2 EL Rum
  • Ei-Ersatz für 4 Eier
  • 100 g Puderzucker
  • 3 EL Orangensaft oder Wasser

Am einfachsten vermischt man zuerst alle trockenen Zutaten, vermengt separat alle feuchten Zutaten und verrührt dann alles mit dem Mixer. Den Teig auf Backpapier auf einem Blech ausstreichen und ca. 25 min bei 180°C backen. Nach dem Abkühlen aufschneiden und mit Zuckerguss bestreichen. Fertig!

Lebkuchengewürz selbst gemacht

Es ist Weihnachten und man schafft es inzwischen ganz gut gluten- und milchfreie Schokolade zu kaufen, aber Leckereien wie Baumkuchen oder Lebkuchen sind zwar im Fachhandel glutenfrei zu bekommen, enthalten dann aber immer Milch und Nüsse. Wer dann z.B. auch kein Muskatnuss verträgt, guckt sowieso in die Röhre. Die erste Schritt zum selbstgemachten Lebkuchen ist das selbst hergestellte Lebkuchengewürz.

Für ca. 10g Lebkuchengewürz, die normalerweise in 250-350g Mehl verarbeitet werden, einfach die folgenden Gewürze mischen:

  • 1 Teel. Zimt
  • 1 Teel. Piment
  • 1 Teel. Nelken
  • 1/2 Teel. Muskatnuss (kann man auch weglassen)
  • 2 Teel. Koriander
  • 2 Msp. Kardamom

Baumkuchen ohne alles

Es ist Weihnachten und überall gibt es diese fiesen Leckereien. Natürlich findet man aber keinen Baumkuchen ohne Gluten oder gar ohne Milch und ohne Ei. Aber kein Problem, ist gar nicht so schwer. Hier erstmal die Zutaten:

  • 250 g Magarine
  • 250 g Zucker
  • 150 g Mehlmischung glutenfrei
  • 100 g Speisestärke
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 1 Pck. Backpulver
  • Ei-Ersatz für 6 Eier
  • 6cl Rum
  • 100g Zartbitterschokolade für den Schokoglasur

Alle Zutaten (ausser die Schokolade) zu einem cremigen Teig verrühren, der Teig sollte eher etwas flüssiger als fester sein. Bei Bedarf einfach einen Schuss Wasser dazu. Den Ofen nur mit Grill oder Oberhitze auf 200°C und ohne Umluft vorheizen. Eine Kuchenform mit Backpapier auslegen und die erste Schicht des Kuchenteigs auf dem Boden gleichmäßig verstreichen. Jetzt die Teigschicht auf mittlerer Schiene goldbraun backen und die nächste Schicht auftragen bis der Teig verbraucht ist. Die Backzeit pro Schicht richtet sich nach vielen Fakiren, sollte aber immer nur wenige Minuten sein.

Am Ende den Kuchen aus der Form stürzen und nochmal 10-15 min bei 150°C Umluft ausbacken. Kuchen auskühlen lassen, die Schokolade schmelzen und die Schokoglasur aufbringen. Fertig!

Apfelstollen

Eine interessante Variante des Stollen ist dieser Apfelstollen oder auch Apfelbrot. Funktioniert natürlich auch mit glutenfreiem Mehl und ohne Milch und ohne Ei. Hier erstmal die Zutatenliste:

  • 1 kg Äpfel
  • 200 g Zucker
  • 200 g Rosinen
  • 2 EL Rum
  • 1 Msp. Nelke(n)
  • 1 EL Zimt
  • 1 EL Kakaopulver
  • 500 g Mehl
  • 2 Pck. Backpulver

Die Äpfel mit Zucker, Rosinen und Rum vermischen und über Nacht durchziehen lassen. Dann die übrigen Zutaten in einer grossen Schüssel hinzugeben und mit feuchten Händen kneten. Am Ende ein Brot formen und 1h bei 180°C backen.

 

Schokoladenkuchen ohne alles!

Dieser Schokoladenkuchen wird ohne Gluten, ohne Milch und ohne Ei gebacken. Das klingt erstmal merkwürdig, aber ihr werdet überrascht sein – einfach mal ausprobieren! 🙂 Dieses Rezept werde ich noch über die nächsten Wochen verfeinern, also schaut immer mal wieder vorbei.

Die Zubereitung ist simpel. 150g Schokolade im Wasserbad schmelzen, die restlichen 50g in grobe Stücke hacken. Wer etwas mehr Schokolade nehmen mag, das schadet natürlich nix. Weiche Magarine und Zucker schaumig rühren und dann alle anderen Zutaten dazugeben und gut rühren. Wer mag kann auch noch ein paar Kirschen am Ende unterheben. Dann für 45-55 min bei 180°C in den Ofen – fertig!

  • 200g Zartbitterschokolade (ohne Gluten, ohne Milch) – wichtig ist, das keine Milch und nur Kakaobutter verwendet wird, je nach Hersteller gibt es ab 50% Kakaoanteil Schokoladen ohne Milch (z.B. Rittersport Halbbitter 50%)
  • 200g Mehl glutenfrei (z.B. von Seitz)
  • 150g Zucker
  • 150g Margarine
  • 200ml Sojamilch
  • 1 Packung Vanillezucker (auch hier darauf achten, dass es glutenfrei ist – kein Weizen!)
  • 1 Packung Backpulver (auch hier darauf achten, dass es glutenfrei ist – kein Weizen!)
  • 1 Schuß Rum

Hefezopf mit Mohnfüllung

Den Hefezopf mit Mohnfüllung habe ich schon lange nicht mehr gebacken, paßt aber auch gut zur Weihnachtszeit. Das Rezept habe ich im Jahr 2003 von Familie Wastl bekommen. Vielen Dank nochmal! Jetzt aber ran an den Zopf …

Wie der Name schon sagt, muß erstmal ein klassischer Hefeteig hergestellt werden. Das ist etwas aufwendiger, plant daher lieber 2h für die Zubereitung ein. Nach meiner Erfahrung ist es ziemlich egal ob man frische Hefe aus dem Kühlregal oder ein Päckchen Trockenhefe nimmt. Hier erstmal die Zutaten für den Teig:

  • 500g Mehl
  • 65g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier (geschlagen, davon 2 Eßlöffel zum Bestreichen zurückbehalten)
  • 150ml Milch
  • 1 Päckchen frische Hefe oder 1 Tüte Trockenhefe
  • 65g weiche Butter

Die Milch lauwarm erhitzen, 1 Teelöffel Zucker hinzugeben und die Hefe hineinschütten oder bröckeln. Das Gemisch dann 15min ziehen lassen. Derweil in einer Rührschüssel Mehl, Salz und Zucker vermischen. Die Hefe ist fertig, wenn sie Blasen bildet oder schäumt. Dann die Hefemasse, Butter und Eier ins Mehl geben und alles gut mit den Händen durchkneten. Den Teig dann an einem warmen Ort bei ca. 30°C für 1h gehen lassen. Danach den Teig nochmal mit einer handvoll Mehl gut durchkneten. Der Teig sollte jetzt geschmeidig, nicht klebrig und sehr zäh sein.

Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt den Ofen auf 190°C Umluft vorzuheizen. Für die Füllung alle Zutaten zu einer breiartigen Masse verrühren. Wer Fan von Mohnfüllungen ist, kann auch alle Angaben verdoppeln, das bekommt man gerade noch so im Zopf unter:

  • 1 Packung Fertigmohnfüllung
  • 60g gemahlene Mandel
  • 1 Fläschen Bittermandelöl
  • etwas Milch

Den Teig in 3 gleiche Stücke aufteilen und zu 3 langen Strängen formen. Jeden Strang flach klopfen oder ausrollen und der Länge nach in der Mitte mit Mohn füllen. Danach den Strang wieder zusammenklappen. Mit den fertigen 3 Strängen dann den Zopf flechten und mit dem übrigen Ei bestreichen. Auf Backpapier in den vorgeheizten Ofen und für ca. 25min bei 190°C Umluft backen. Fertig! Viel Spaß beim Ausprobieren.